Würfeln, zaubern, meditieren: Den legendären, farbenfrohen Rubik’s Cube kennen wir alle. Aber lösen – nein, lösen konnten die meisten von uns den Zauberwürfel nie so richtig, oder? Darum lanciert Kinderthur das Würfeln als Sommerprojekt für die ganze Familie: Wir verlosen drei Zauberwürfel inklusive neu erstellter Anleitung. Als perfektes Gadget für die Sommerferien. Und wer uns über seine Leiden und Freuden beim Lösen des Zauberwürfels schreibt, nimmt an der Verlosung für weitere Magic Cubes teil. Also würfelt, was das Zeug hält! Von Marion Eberhard.

Verlosung: Wir schenken euch drei Zauberwürfel samt Anleitung

Schreib bis am Donnerstag, 13. Juni 2019, ein Mail mit Betreff «Zauberwürfel» an meb@kinderthur.ch und nimm an der Verlosung für drei 3x3x3-Zauberwürfel plus Anleitung teil. Die Anleitung kannst du einmal falten und ab damit in den Hosensack! So hast du sie immer dabei.

Schreib einen Kinderblog zum Würfeln und gewinne!

Erzähl uns, was dich am Würfeln nervt und was du am Würfel-Lernen cool findest! Mit jedem Text, den wir auf Kinderthur.ch als Kinderblog veröffentlichen können, könnt ihr eine weiteren Würfel aus der grossen Zauberwürfel-Familie gewinnen, möglicherweise samt Anleitung. Schreib uns deinen Ärger und erzähl uns von deinen Freuden beim Lösen des Zauberwürfels. Schick deinen Text (700 bsi 1200 Zeichen inkl. Leerzeichen) bis am 20. Oktober 2019 an meb@kinderthur.ch. Einige Ideen, worüber du schreiben könntest, findest du weiter unten. Wir freuen uns auf eure Würfel-Texte!

Hier einige Ideen, wozu du über das Würfeln schreiben könntest – vielleicht hast du aber auch ganz andere Ideen:Was machst Spass?

  • Wieso hast du mit Würfeln angefangen?
  • Wie hast du das Würfeln entdeckt?
  • Wie schnell kommst du vorwärts mit dem Lernen des Würfels?
  • Wie hast du dir die Zugfolgen gemerkt, hattest du da ein Sprüchli ?
  • Was ist am mühsamsten?
  • Wo fällst du immer wieder raus und muss noch mal von vorne anfangen?
  • Wo und wann würfelst du?
  • Interessieren sich deine Freundinnen und Freunde auch für den Würfel?
  • Wie hast du dich gefühlt, als du den Würfel das erste Mal lösen konntest?
  • Wieso soll man deiner Meinung nach den Würfel lernen zu lösen?
  • Wie schnell kannst du den Würfel lösen?
  • Was bringt dir das Würfeln?
  • Können deine eltern den würfel?
  • Wer kann den Würfel alles?
  • Wurdest du schon angesprochen, weil du den Würfel kannst?

 

Das Tolle am Rubik’s Cube und seinen Nachfolgemodellen ist, dass er für Vielerlei eingesetzt werden kann. Manchen sehen in ihm ein super Tool, das sich etwa als Therapiewürfel bei ADHS eignet, als Ergotherapie-Hilfsmittel für die feinmotorische Förderung oder bei Kindern einsetzen lässt, die mehr Hirnfutter brauchen. Sicher ist, dass der Zauberwürfel hervorragend zu gebrauchen ist bei nervösen Fingern, unterforderten Kids und für das Trainieren des räumlichen Vorstellungsvermögens. Und: Das Spiel mit dem Würfel geht gleichzeitig als Achtsamkeitstraining durch. Es bringt einen dazu, auf etwas hinzuarbeiten, an etwas dran zu bleiben. Die intensive Beschäftigung mit dem Würfel hat auch etwas Meditatives. Und wer einmal Feuer gefangen hat, ist vielleicht auch von der Spielkonsole oder vom Tablet wegzukriegen. Denn: Würfeln macht süchtig. Ohne die unliebsamen Begleiterscheinungen der Online Games allerdings.

Kindergerechte Anleitung

Der originale Rubik’s Cube wurde 1974 vom ungarischen Bauingenieur und Architekten Erno Rubik erfunden und treibt uns seither zur Verzweiflung. Inzwischen ist die Situation etwas besser: Die neuen Zauberwürfel drehen dank anderer Mechanik viel besser als das originale Rubic’s-Drehpuzzle. Und auf Youtube zeigen unzählige Tutorials, wie sich der Würfel lösen lässt. Allerdings muss man dabei immer online sein, die Filmli anhalten und spulen – leider irgendwie nicht so das Gelbe vom Ei. Das sagte sich auch André Schwander. Deshalb hat der Mathe-Lehrer aus Winterthur für seine Schülerinnen und Schüler nun seine eigene Lösungs-Anleitung konzipiert und geschrieben. «Das Lernen des Zauberwürfels ist anstengend und frustrierend, und ich bin fast die Wände hoch, als ich es versucht habe. Aber das Gefühl, das man hat, wenn man ihn das erste Mal gelöst hat, macht diese Anstrenungen auf einen Schlag wett», sagt er.

Die zehnjährige Lena ist das erste Kind, das Schwanders Anleitung ausprobiert hat und damit den Würfel erfolgreich lösen konnte. Sie sagt: «Der Zauberwürfel ist cool! Beim Lösen ist es zwar manchmal schwierig und total mühsam, und dieser Würfel machte mich manchmal fast wahnsinnig! Aber wenn man den Zauberwürfel das erste Mal lösen konnte, kann man nur noch strahlen und jubeln. Und will ihn einfach wieder und wieder und wieder lösen!» Und: Diese Anleitung sei so viel besser als das Tutorial auf Youtube, mit dem ihre Mutter den Zauberwürfel lernte.

«Die Erwachsenen schauen baff»

Schon sehr fortgeschritten in Sachen Cube ist Lina. Die Zehnjährige löst den Würfel inzwischen in sagenhaften 46 Sekunden: «Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass ich das nie kann», sagt sie. «Das Üben war anstrengender, als ich dachte. Spass machte es mir nicht, doch als ich es verstanden hatte, war es ein erfüllter Traum!» Toll am Zauberwürfel findet sie, dass man ihn überallhin mitnehmen und immer neue Rekorde aufstellen kann: «Am Anfang brauchte ich mehr als fünf Minuten, und jetzt, durch das Üben, ist mein Rekord bei 46 Sekunden. Die Erwachsenen, die sich cool fühlen und denken, dass sie alles können, schauen dann baff im Bus, wenn sie mich sehen. Das finde ich spannend und cool!» Linas Tipp: «Lösen sollte man den Zauberwürfel immer wieder, auch wenn man ihn bereits kann – so, dass man nicht plötzlich von einer Minute wieder auf drei Minuten zurückfällt.» Die Anstrengung, den Zauberwürfel zu lernen, lohnt sich, sagt sie: «Allen, die den Würfel können, ist Aufmerksamkeit garantiert.»
Der originale 3x3x3-Würfel ist übrigens nur die Spitze des Eisbergs: Wer ihn erst gelernt hat, bekommt meist Lust auf mehr. Auf den 2×2-Würfel, einen Pyramiden-Würfel oder einen anderen magischen Würfel aus derselben Familie.

Das Wichtigste zu unserem Würfel-Sommerprojekt

Über den Sommer und die nächsten Monate zeigen wir euch hier die magische Welt des Zauberwürfels. Und ihr könnt alle dabei mitmachen: Erzählt uns von eurem Leidensweg beim Lösen des Zauberwürfels. Wenn wir euren kurzen Text auf Kinderthur veröffentlichen können, könnt ihr weitere Würfel und Anleitungen gewinnen. Details findet ihr in der Box zum Kinderblog.

Coming soon: die ultimative Anleitung für den 3x3x3-Zauberwürfel gibt es hier übrigens auch bald zu kaufen. 100 Prozent des Erlöses gehen an den Verein Kinderthur, damit wir euch Kinderthur.ch weiter zur Verfügung stellen können. Und bald gibt es hier auch günstig Würfel zu erstehen, von denen 25 Prozent dem Verein Kinderthur zugute kommen.