Lesetipps von Kids für Kids: Lieblingsbücher 3

Lesetipps von Kids für Kids: Lieblingsbücher 3 2018-06-20T18:13:03+00:00

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a und 6a aus dem Schulhaus Gutschick stellen ihre Lieblingsbücher vor:

Buchtipp von Elina*, 12 Jahre: «Die schwarzen Brüder»

Giorgio ist ein sehr armer Junge. Er muss jeden Morgen mit seiner Mutter arbeiten gehen. Doch plötzlich passiert etwas Schlimmes: Giorgios Mutter rutscht vom Hügel runter. Aber Giorgios Familie kann sich keinen Arzt leisten. Am späten Abend kommt jemand klopfen. «Ist Giorgios Vater da?» , fragt eine tiefe Stimme. Plötzlich fragt die Oma: «Wer ist da?» Giorgios Vater geht hinaus und fragt: «Hallo, wer ist da?» – «Geben sie mir ihren Sohn für 30 Franken», sagt der Mann mit tiefer Stimme. «Meinen Sohn?», fragt der Vater. Der Vater weiss, dass seine Frau krank im Bett liegt und sie für eine Behandlung im Spital dringend Gald brauchen. Der Vater geht zum Mann. Er sagt: «Ich gebe dir meinen Sohn.» Die Grossmutter ist sehr enttäuscht, aber es gibt keine andere Lösung. Der Mann mit der tiefen Stimme hat noch mehr Kinder eingesammelt, und sie wandern durch den Wald bis zum See. Alle steigen ins Schiff und die Reise beginnt…
*Elinas richtiger Name ist der Redaktion bekannt.

Darum finde ich das Buch so gut: Ich finde das Buch gut, weil es sehr spanend ist, lustig und gemein. Dieses Buch ist auch ein bisschen traurig, weil die Kinder auch arbeiten müssen.
Ich empfehle das Buch Kindern, die gerne Bildergeschichten, Romane, Bücher von früher und spanende Bücher lesen.
«Die Schwarzen Brüder», Roman, Fischer Kinder- und Jugendbuch
AutorIn: Lisa Tentzer / Hannes Binder, ISBN: 978-3-7335-0227-0

 

Buchtipp von Theo*, 12 Jahre: «Gregs Tagebuch 9 – Böse Falle»

Eindlich, dachte Greg. Er hatte Sommerferien und er freute sich sehr darauf. Er dachte, er könnte schwimmen, nichts tun, ausschlafen. Aber er freute sich zu früh. Dad kümmerte sich dam Wochenende um das Boot, weil sie einen Roadtrip machen wollten. Aber Greg gefiel das gar nicht. Im Boot war auch eine Waschbärenfamilie. Das war nicht alles. Gregs Familie passierten noch viele Sachen. Das Auto war voll gepackt, und Greg musste sich auf die Rückbank quetschen. Das war gar nicht bequem für ihn. Dad musste ungefähr zehn Mal um den Parkplatz fahren, und sie mussten noch das Boot mitziehen. Die Familie suchte noch ein Motel. Das ging nicht so gut. Es gab einen Bauernmarkt, die Familie ging dort hin. Was noch passiert, müsst ihr selber nachlesen.
*Theos richtiger Name ist der Redaktion bekannt.

Darum finde ich das Buch so gut: Weil es lustig und spannend ist, was sie erleben. Die Familie ist sehr komisch, das gefällt mir.
Ich empfehle das Buch Kindern, die Humor haben und viel lachen.
«Gregs Tagebuch 9 – Böse Falle», Roman, Verlag Baumhaus
Autor: Jeff Kinney, ISBN: 978-3-8339-3650-0

 

Buchtipp von Kustrim*, 13 Jahre: «Mika der Wikinger – Ausflug zur Dracheninsel»

Mika und Edda besuchen Hardy. Hardy ist ein Wildschwein, das zaubern kann und noch mehr. Edda und Mika müssen schon gehen. Hardy ist sehr traurig und fragt, ob er mit in die Schule darf. Aber er darf nicht, weil die Schüler ihn nicht sehen dürfen. Plötzlich hat Edda eine Idee. Hardy kann sich unsichtbar zaubern und sie begleiten. Mit einem Korb tragen sie Hardy zur Schule. Mika und Edda sind zu spät. Ulf, ein Klassenkamerad, streckt den Figer aus und zeigt zu Mika und Edda. Der Lehrer Olav schaut Mika und Edda streng an und schaut in den Himmel und sagt: «Und jetzt lasst uns anfangen!» Der Lehrer sagt: «Wir machen einen Wettbewerb. Wer morgen das grösste Ei mitbringt, gewinnt und bekommt eine Überraschung.» Dann, nach der Stunde, kommt Ulf und sagt, dass er das grösste Ei findet. Hardy beleidigt Ulf als Grossmaul, Angeber und Aufschneider. Ulf meint, dass das Mika war und geht ganz nahe zu Mika. Sie stehen Auge in Auge. Mika und Ulf wollen sich prügeln, aber plötzlich kommt Olav, der Lehrer, und packt sie an den Ohren. Hardy hat eine gute Idee…
*Kustrims richtiger Name ist der Redaktion bekannt.

Darum finde ich das Buch so gut: Ich finde das Buch so gut, weil es spannend ist und abenteuerlich.
Ich empfehle das Buch Kindern, die gerne kurze und sehr spannende Bücher haben.
«Mika der Wikinger – Ausflug zur Dracheninsel», Abenteuergeschichte, CBJ
Autor: Rüdiger Bertram, ISBN: 978-3-570-15719-0

 

Buchtipp von Leni*, 13 Jahre: «Magic Girls – wie alles begann»

Gehört Elenas Vater (Leon Bredov) vielleicht zu den Schwarzen Zauberkutten? Die Schwarzen Zauberkutten sind Zauberer, die die Unterwelt beschwören, und das ist in der Zauberwelt verboten. Jede/r ist geschockt. Elena kann es gar nicht glauben. Elena macht auch nicht mit in der Schule. Der Lehrer jammert immer, weil Elena keine Hausaufgaben macht. Daphne ist die Schwester von Elena. Sie ist auch entsetzt. Aber nicht wie Elena, sie interessiert sich mehr für ihren Freund Gregor. Die Familie Bredov zieht um. Sie ziehen auf den Outsider Hill. In der Klasse wird Elena gemobbt. Sie hat gar keine Freunde, weil jeder wusste, dass Elenas Vater zu den Schwarzen Zauberkutten gehört. Die Klassenkameraden schreiben jeden Morgen wütende Worte auf die Wandtafel. Schon auf dem Schulweg quälen die Kinder Elena. Jeden Tag passiert dasselbe. Kann Elena noch eine Freundin finden? *Lenis richtiger Name ist der Redaktion bekannt.

Darum finde ich das Buch so gut: Ich finde das Buch gut, weil es sich so echt anfühlt beim Lesen. Am Ende des Buches hat Elena vielleicht eine Freundin gefunden. Ihr könnt es herausfinden, wenn ihr das Buch lest.
Ich empfehle das Buch Kindern, die an Magie interessiert sind.
«Magic Girls – Wie alles begann», Roman, arsedition
Autorin: Marliese Arold, ISBN: 978-3-8458-0390-6

 

Buchtipp von Sela*, 12 Jahre: «Ella in der Schule»

Also… Es geht um ein junges Mädchen namens Ella und ihre Klasse. Eines Tages wurde dem Lehrer der Klasse ein mysteriöser Brief geschickt. Plötzlich, als Ella aus Versehen in die Klasse kam, sah sie den Lehrer den Brief lesen. Er war sehr rot im Gesicht und Ella erzählte das ihren Klassenkameraden. Die Klasse dachte, dass der Lehrer erpresst wird, aber alles stellte sich anders heraus. Die Klasse hatte das Gefühl, dass der Lehrer erpresst wird, weil sehr komische Dinge passierten. Zum Beispiel, dass der Lehrer neulich einfach im Schwimmbad mit den Kleidern reingesprungen war. Die Klasse wurde neugierig und versuchte es herauszufinden – koste es, was es wolle.
*Selas richtiger Name ist der Redaktion bekannt.

Darum finde ich das Buch so gut: Weil es sehr spannend geschrieben ist und immer wieder etwas Neues geschieht. Es ist nicht so ein Buch, in welchem man den spannenden Teil heraufinden kann, sondern man muss einfach weiterlesen, und ich sags euch – man kann dann nicht mehr aufhören!
Ich empfehle das Buch Kindern, die gerne spannende Bücher lesen und Sachen herausfinden wollen.
«Ella in der Schule», Roman, dtv
Autor: Timo Parvela, ISBN: 978-3-423-62456-5

 

Buchtipp von Xenia*, 9 Jahre: «Die kleine Hummel Bommel und die Liebe»

Die kleine Hummel Bommel macht sich bereit für den Insektenkindergarten. Überall verabschieden sich die Insektenfamilien vor den Häusern. Bommel überlegt laut. «Alle haben sich lieb. Was bedeutet es eigentlich, sich lieb zu haben?» Gisela Grille ist mit Giorgio Grille zum Picknick verabredet. Der hat einen bunten Strauss Wiesenblumen mitgebracht. Bommel kichert: So süss kann Liebe also auch sein? «Endlich weiss ich, was Liebe ist», seufzt Bommel glücklich.
*Xenias richtiger Name ist der Redaktion bekannt.

Darum finde ich das Buch so gut: Weil es so schöne Bilder hat und die Geschichte schön ist.
Ich empfehle das Buch Kindern, die in der Schule sind und lernen wollen, was Liebe ist.
«Die kleine Hummel Bommel und die Liebe», Roman, arsedition
Autorinnen: Britta Sabbag, Maite Kelly, Joëlle Tourlonias; ISBN: 978-3-8458-1323-3

 

Buchtipp von Lucas*, 9 Jahre: «Meermädchengeschichten»

Lili sucht am Meer gerne Meermädchen. Als Lili am Meer baden ist, hört sie komische Geräusche aus dem Wasser. Als plötzlich ein kleines Meermädchen aus dem Wasser herauskommt, nimmt Lili es in die Hand. Sie spielt mit ihm. Plötzlich verschwindet das Meermädchen wieder. Lili weiss nicht wieso. Lili sucht sie. So ein Pech! Sie ist weg.
*Lucas richtiger Name ist der Redaktion bekannt.

Darum finde ich das Buch so gut: Weil es eine lustige und schöne Geschichte ist.
Ich empfehle das Buch Kindern, die Meeresgeschichten mögen.
«Meermädchengeschichten», Roman, Loewe
Autorin: Sandra Grimm, ISBN: 978-3-7855-7350-1

 

 

Buchtipp von Davit, 9 Jahre: «Eine kunterbunte Überraschung»

Donald Rabbit ist eine Mischung aus einem Hasen und einem Schwein. Donald ruft: «Alles wird bunt!» – «Nein, wird es nicht!», sagt Micki. Micki ist Donalds Freund. «Du hast gesagt, der Osterhase macht alles bunt!» – «Habe ich nicht», sagt Micki. «Doch», sagt Donald. Die beiden haben Streit wegen den Ostereiern. Sie gehen dann raus und suchen den Osterhasen. Plötzlich regnet es. Micki ist wütend und Donald ist traurig, weil sie den Osterhasen nicht suchen konnten.

Darum finde ich das Buch so gut: Ich finde es toll, dass es im Buch verschiedene Bilder hat.
Ich empfehle das Buch Kindern, die Romane mögen.
«Eine kunterbunte Überraschung», Roman, Ravensburger
Autor: Thomas Krüger, ISBN: 978-3-473-36473-2

 

 

Buchtipp von Korab, 9 Jahre: «Abenteuer mit dem magischen Baumhaus»

Früh am Morgen suchten Anne und Philipp das Baumhaus und fanden es. Sie kletterten hoch und sie fanden ein Buch über Ritter. Anne und Philipp sind zum Schloss gereist. Sie gingen ins Schloss. Anne war mutig und Philipp war ängstlich. Im Schloss war ein Fest. Anne und Philipp versteckten sich zwischen alten Ritterrüstungen. Die Ritter entdeckten sie und warfen sie in den Kerker.

Darum finde ich das Buch so gut: Weil Anne und Philipp schlimme Sachen passieren.
Ich empfehle das Buch Kindern, die gerne Romane lesen.
«Abenteuer mit dem magischen Baumhaus», Roman, Loewe
Autor: Mary Pope Osborne, ISBN: 978-3-7855-7555-0

 

 

Buchtipp von Lina, 9 Jahre: «Prinzessin Bibi darf nicht fliegen!»

Endlich ist Wochenende. Die Familie freut sich. Bibi will fliegen, Bibis Mama Barbara will hexen und Bibis Papa will Fussball schauen. König müsste man sein, denken sie. Bibi hext: «Ene meene Enterich, die Blocksbergs sind nun königlich! Hex hex!» Barbara findet ein Buch. Königliche Familien müssen huldvoll lächeln, liest Barbara. Sie merken: Als Könige dürfen sie ja gar nichts machen ausser da sitzen und lächeln. Gelingt es ihnen, sich zurückzuverwandeln?

Darum finde ich das Buch so gut: Weil ich Bibi Blocksberg mag.
Ich empfehle das Buch Kindern, die Bibi Blocksberg und Hexen mögen.
«Prinzessin Bibi darf nicht fliegen!», Roman, Klett E.
Autor: Linda Kohlbaum, ISBN: 978-3-12-949038-9

 

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

X