Bild von StockSnap auf Pixabay

Buchtipp von Sophie, 12 Jahre:

«Mein Bruder heisst Jessica»

Sams Mutter ist Politikerin und arbeitet viel, Sams Vater ihr Privatsekretär, und Sams Bruder Jason ist der beste Fusballspieler der Schule, nett, beliebt und die Mädchen stehne Schlange bei ihm. Er war immer für Sam da, hat ihm beim Lesen geholfen, da Sam eine Leseschwäche hat… Doch dann teilt er seine Familie mit, dass er sich schon immer wie ein Mädchen gefühlt hat und lässt sich lange Haare wachsen, die er sich zu einem Pferdeschwanz zusammenbindet. Doch Sam versteht es einfach nicht und schneidet seinem Bruder in der Nacht die Haare ab mit der Hoffnung, dass dann alles wieder so wird wir früher. Seine Eltern ignorieren es völlig, wollen es nicht akzeptieren und schicken ihn zuletzt zu einem Psychologen. An Weihnachten geht er zur Schwester seinr Mutter, Tante Rosa, wo er so leben kann, wie er will: als Mädchen. Doch werden es seine Eltern doch noch akzeptieren?

Das Buch gefällt mir, weil es von einem Transgender und damit stark vom sich-selber-Sein handelt.
Ich empfehle das Buch allen, die 12 Jahre und älter sind.

«Mein Bruder heisst Jessica»
Autor: John Boyne
ISBN: 978-3-7373-4219-3