«Mama kann nicht kochen»

Ein wundervolles Buch für perfekt unperfekte Mütter!

 

«Mama kann nicht kochen» ist eine wunderbare Liebeserklärung an alle Mütter und trifft einen Nerv: Der Arisverlag musste das Buch bereits nach einer Woche im Verkauf nachdrucken lassen. Die Verlegerin Katrin Sutter schreibt hier über ein Herzensbuch aus ihrem Verlag und wie es zustande kam: eine Liebeserklärung an perfekt unperfekte Mütter.

Das vielleicht persönlichste Buch im Programm

«Zement-Sterne», «Brot, um, eine Burg zu erobern». Was für Titel, was für lustige kleine Geschichtchen! Ich musste laut lachen, als ich das Mail von Yordanka Jaschke las. Die Mutter aus Pfungen schickte mir kurze Texte ihrer Söhne, beide noch Primarschüler, in denen sie über die Kochunfälle ihrer Mutter berichten. Ich las und las und amüsierte mich köstlich – bis auch das Mittagessen auf meinem Herd anbrannte… Und ich begriff: Ähnliche Texte hätten wohl auch meine Kinder über mich schreiben können. Was habe ich mich schon geärgert, geschämt und schlecht gefühlt für zum Beispiel meinen Haushalt. Was habe ich mich geärgert über vergessen gegangene Unterschriften für die Schule, über Gummistiefel, die just dann über Nacht zu klein wurden, wenn am nächsten Tag die Schulreise im Regen anstand…

Dass Martin und Camilo Jaschke die zementharten Zimtsterne oder die «zerstörten» Fische nicht nur lustig, sondern auch sehr liebevoll beschreiben, hat mich berührt. Später sagten mir die beiden Buben auch: «Unsere Mama kann zwar nicht kochen, aber sie ist perfekt genau so, wie sie ist. Sie ist immer für uns da und hat sogar gelernt, Fussball zu spielen, um den Verein als Trainerin zu unterstützen!»
Mir wurde klar: Welcher Mutter geht es nicht so wie der Mutter von Martin und Camilo? Haben nicht alle Mütter viel zu häufig ein schlechtes Gewissen? Wir vergleichen uns ständig mit anderen Müttern und sehen oft nur, was diese besser machen als wir – und nicht, warum wir selbst wunderbare Mütter sind.

Liebeserklärungen müssen her!

Wie schön wäre es doch, wenn wir über unsere Unzulänglichkeiten lachen könnten und uns gleichzeitig loben dafür, was wir alles gut machen, erkennen, dass wir dank unserer «Unperfektion» vielleicht sogar ganz und gar perfekt sind für unsere Kinder. Ich erzählte verschiedenen bekannten Müttern, die es gewohnt sind, in der Öffentlichkeit zu stehen, von meinen Gedanken zu diesem Thema und alle berichteten mir, dass sie den Druck, den Mütter sich selbst machen, nur zu gut kennen. Sie waren sofort bereit, einen Beitrag zum Buch zu leisten. Erhalten habe ich so neben den Geschichten der Buben zehn Texte von bekannten Schweizer Frauen, die über ihre eigenen Unzulänglichkeiten berichten und eine Liebeserklärung abgeben an alle «perfekt unperfekten» Mütter. Sie schreiben nicht nur in unbeschönigten Beispielen, wo sie als Mütter alles andere als perfekt sind, sondern auch, wie ihre Familie und vor allem sie selbst von dieser «Unperfektion» eben gerade auch profitieren können.

Nerv getroffen

Vor einer Woche nun kam das Buch in die Läden. Nachdem im Vorfeld die Buchhandlungen leider nur wenig Interesse daran gezeigt hatten, druckte ich eine kleinere Auflage als gewöhnlich. Doch: Das Buch scheint einen Nerv zu treffen, die Nachfrage ist gross, schon nach wenigen Tagen durfte ich die zweite Auflage in Produktion geben. Bei den Discountern sind die Regale bereits teilweise leer, in einigen Buchhandlungen (zum Beispeil auch Buchhandlung Obergass Bücher Winterthur) und auch direkt beim Verlag (www.arisverlag.ch) hat es aber noch Bücher, und im September trifft dann die zweite Auflage ein.

Vorpremiere:
«Mama kann nicht kochen» mit Kafi und Gipfeli

2. September 2018
10.30 Uhr
Bibliothek Embrach, 8424 Embrach

Buchvernissage:
Lesung und Diskussion mit den beiden Buben Martin und Camilo Jaschke, Susanne Kunz (SRF), Nathalie Sassine-Hauptmann (Rabenmutter.ch) und der Verlegerin Katrin Sutter.
Eintritt frei
3. September 2018
19 Uhr
Sphères, Hardturmstrasse 66, Zürich

 

«Mama kann nicht kochen. Liebeserklärung an perfekt unperfekte Mütter.» Martin und Camilo Jaschke.
Aris Verlag, ISBN: 978-3-9524924-2-0

Wer das Buch direkt beim Verlag bestellt, erhält mit dem Rabattcode «Kinderthur» (im Warenkorb eingeben) 15% Rabatt.

Katrin Sutter ist TV-Journalistin und Autorin. 2017 gründete die Inhaberin der Firma Redaktionsbüro.ch GmbH den Arisverlag. Katrin Sutter ist selbst Mutter von zwei Kindern, und daher ist dieses Buch auch eine Herzensangelegenheit.

 

 

 

 

 

 

 

By | 2018-08-28T14:14:31+00:00 August 28th, 2018|Familienalltag|0 Comments